Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Corona-Tipp: Einrichtungsideen online statt im Warenhaus entdecken

Karup SchlafsesselIn der Corona-Zeit, in der viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht wird, fallen die vielen Ecken und Enden auf, an denen sich die Einrichtung verbessern ließe. Corona liefert die notwendige Freizeit zur Erneuerung der Einrichtung, wird fügen dem einige Inspirationen bei. Viel Spaß beim Studium der folgenden Einrichtungsstile!

Zeitreise mit drei populären Einrichtungsstilen

Corona-Tipp: Einrichtungsideen online statt im Warenhaus entdeckenWir fassen nun drei Einrichtungsstile ins Auge. Der Vorteil von Einrichtungsstilen gegenüber einzelnen Einrichtungsideen ist, dass Einrichtungsstile eine Marschroute für die gesamte häusliche Einrichtung vorgeben. So ist es einfacher, die verschiedenen Elemente in der Inneneinrichtung stimmig miteinander zu kombinieren. Mit den nachfolgend vorgestellten Einrichtungsstilen begeben wir uns auf eine Zeitreise. Diese Zeitreise reicht von den Zwanzigern über die 70er bis in die heutige Zeit.

» Mehr Informationen

Art déco: Zurück in die goldenen Zwanziger

Die Zwanziger des letzten Jahrhunderts waren golden, prunkvoll und zeugten von einem unvergleichlichen Zeitgeist. Der Stil „Art déco“ holt in diese Zeit mit vielen dunklen und goldenen Tönen in der Einrichtung zurück, was aber keineswegs deprimierend aussehen muss. Nein: In der richtigen Kombination und mit dem ein oder anderen hellen Element wird zwar eine edle und dunkle, aber dennoch optimistische Ausstattung geschaffen.

» Mehr Informationen

Zentrale Stilmerkmale, die sich im Art déco niederschlagen, sind die folgenden:

  • Luxuriöses Aussehen mit goldenen Farben
  • Edle Materialien wie Leder, Seide oder zumindest Kunstleder
  • Elegante und geschwungene Linien

Der Begriff „Art déco“ stammt aus dem Französischen, wo diese Stilrichtung das erste Mal 1925 für die Zielgruppe der Wohlhabenden in Paris auf einer Ausstellung präsentiert wurde. Die Zeiten haben sich allerdings geändert. Deswegen sind auch weniger wohlhabende Menschen imstande, sich heutzutage den Art-Déco-Stil zu leisten. Üblicherweise dunkel, können Sie mehr Helligkeit in diesen Einrichtungsstil einbringen, indem Sie die Farben Schwarz und Weiß kombinieren und bei Lampen oder Möbeln auf goldfarbene Gestelle setzen. Dann erstrahlt die eigene Inneneinrichtung in Helligkeit.

Tipp: Sollte Ihnen der Art-Déco-Stil durch und durch zu dunkel sein, dann müssen Sie nicht das ganze Zimmer in diesem Stil einkleiden, sondern können gezielt einige Möbelstücke in diesem Stil kaufen. Stellen Sie sich ein helles oder buntes Zimmer vor, in dem in einer Ecke ein stilvoller Artdeco Schlafsessel steht: Das hat durchaus was!

Am Ende ist Art déco nicht zwingend das, was Sie als Produkt kaufen, sondern das, was Sie aus den Möbeln und Produkten in der Kombination untereinander machen. Diesbezüglich verschafft Ihnen der Stil Chancen, aus einer Ausstattung, der das gewisse Etwas fehlt, etwas wahrlich Besonderes zu machen!

Vintage und Retro: Klassiker in abwechslungsreichen Gewändern

Die Stile Vintage und Retro werden häufig gleichbedeutend verwendet, aber sie unterscheiden sich grundlegend.

» Mehr Informationen
Stil Produktionsjahr der Möbel Design Plattformen zum Verkauf
Vintage 20er bis 70er
  • altmodisch
  • oft mit Gebrauchsspuren
Gebrauchtplattformen / Antiquitätenfachgeschäfte
Retro Aktuelle Zeit
  • altmodisch, mit modernen Akzenten
  • Gebrauchsspuren nachgemacht oder nicht vorhanden
Geschäfte online und offline

Wir fassen zusammen, dass es sich bei den Vintage-Möbeln sowie anderen Vintage-Produkten um Sachen handelt, die tatsächlich aus den 20er bis 70er Jahren stammen. Währenddessen sind die Retro-Möbel im Vintage-Design, aber stammen aus der aktuellen Zeit. Sie sehen den Vintage-Möbeln ähnlich, haben aber mehrere Vorzüge. Zum einen sind sie neu erhältlich, was die Hochwertigkeit und Langlebigkeit der Produkte erhöht. Zum anderen sind sie in einer Vielzahl an Geschäften käuflich, während die Vintage-Waren meist privat gekauft werden müssen oder einen Gang zum Antiquitätenfachgeschäft erfordern. Dadurch steigen Zeitaufwand und beim Privatkauf sogar die Unsicherheiten beim Erwerb der Möbel.

Tipp! Es empfiehlt sich demzufolge unter der Berücksichtigung vielfacher Aspekte, sich für Retro-Möbel zu entscheiden. Wir haben einige Angebote mit abwechslungsreicher Neuware in einer kompakten Übersicht für Sie zusammengetragen. Sie finden diese in der Kaufberatung über Retro & Vintage Sessel. Letzten Endes sind es die modernen Akzente im Retro-Stil, die für die Einrichtung mit entsprechenden Waren sprechen. So lassen sich bunte Ausführungen finden, die einen perfekten Übergang in der Inneneinrichtung zwischen modernen und altmodischen Elementen fördern. Die Farbvielfalt und das Design der Produkte – ob schlank oder massiv – sind nahezu unbegrenzt.

Do it yourself: Selbst machen und während Corona-Zeiten absahnen

Es gibt mehrere Gründe, weswegen sich der Einrichtungsstil Do-it-yourself (kurz: DIY) so optimal für die Corona-Zeit eignet. Ehe diese Gründe beleuchtet werden, blicken wir darauf, was den Stil auszeichnet. Dabei eröffnen sich zwei Möglichkeiten. Nämlich werden die Möbel und Dekorationen entweder komplett selbst gemacht oder neu gekauft, wobei die neuen Produkte wie selbst gemacht aussehen. Der DIY-Stil unterteilt sich in verschiedene Substile, wozu der Industrial Style als zurzeit äußerst beliebte Lösung gehört. Diese liefert massive Elemente, die teilweise aus Metall oder Stahl bestehen. Für Kleiderschränke können Türen von Containern verwendet werden, Möbel lassen sich beweglich auf Rollen errichten, sodass sie Werkzeugbänken aus Werkstätten ähneln. Die Dekoration setzt sich meistens aus alten und unbrauchbaren Teilen aus der Industrie zusammen. Lampen enthalten häufig Kuper- oder Messing-Elemente.

» Mehr Informationen

Werden Möbel gekauft, dann bietet der DIY-Stil häufig faire Preise. Selbst gemacht sind die Möbel und Dekorationen noch günstiger. Alles in allem fügen sich die Merkmale des DIY-Stils perfekt in die Corona-Zeit ein und überzeugen mit diversen Vorzügen.

DIY – die Vor- und Nachteile

  • die freie Zeit während der Corona-Phase kann sinnvoll genutzt werden
  • eigener Kreativitätsakt, der später mit Stolz auf die Einrichtung blicken lässt
  • günstiger als der Kauf neuer Möbel und Dekorationen
  • erstellte Sachen sind in der Regel äußerst massiv und halten mehrere Jahrzehnte lang
  • Materialien müssen erstmal beschaffen werden, was – je nach Material – etwas Geduld bei der Lieferung erfordert

Mit dem DIY-Stil sind wir in den heutigen Zeiten angekommen. Der Stil begann in den 70ern in New York und findet heute eine Renaissance, wovon diverse Palettensofas nur so zeugen.

Möglichkeiten im Rahmen der finanziellen Kapazitäten nutzen

Ob DIY, Retro, Art déco oder einer der vielen anderen Stile: Am Ende ist es wichtig, dass Sie Ihre Finanzen in der Corona-Zeit richtig kalkulieren und nicht über den eigenen Rahmen wirtschaften. Jetzt findet sich endlich die Zeit, um sich der Inneneinrichtung zu widmen. Diese Zeit ist aber von dem Nachteil einer wirtschaftlichen Rezession begleitet. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, langsam und Schritt für Schritt die Ausstattung der eigenen Räumlichkeiten anzugehen. So werden sich die Ziele realisieren lassen, aber es wird kein Risiko wie bei Großbestellungen eingegangen.

» Mehr Informationen

Bildnachweise: Adobe Stock / FollowTheFlow, Amazon / Karup

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,41 von 5)
Corona-Tipp: Einrichtungsideen online statt im Warenhaus entdecken
Loading...

Neuen Kommentar verfassen